Musikverein Hackerberg Neudauberg

  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start News Fachkommentar von Ing. Christoph Fabsits

Fachkommentar von Ing. Christoph Fabsits

Fachkommentar von Ing. Christoph Fabsits

Mitglied im Landesvorstand des Burgenländischen Blasmusikverbandes, Bezirksobmann im Blasmusikverband Güssing und Kapellmeister des Musikvereines Hackerberg-Neudauberg.


Liebe Eltern und Musikschüler

Liebe Musikerinnen und Musiker

Die Politiker loben unsere Musikkapellen wegen ihrer Alters- und Bildungsschichten übergreifenden soziologischen Funktion. Da sitzt der Enkel neben dem Großvater, der Arbeiter neben dem Akademiker. Da bläst die Reinigungskraft neben der Universitäts- dozentin ins Horn, da haut der Herr Doktor neben dem Tischler auf die Pauke und der Schüler spielt die Trompete neben dem Lehrer. Der Musikverein ist der einzige Verein in dem drei Generationen gemeinsam in der “ersten Mannschaft“ spielen.

Musik verbindet und ist gesund. Beim Musizieren werden verschiedene Hirnareale gleichzeitig aktiviert damit hören, Noten lesen und in Motorik umsetzen überhaupt möglich ist. Wenn vor allem mit beiden Händen gleichzeitig musiziert wird, resultiert daraus eine bessere Koordination der beiden Gehirnhälften. Schlagzeuger die mit beiden Händen und Füssen gleichzeitig spielen haben nachweisbar mehr Gehirnvernetzungen als „normale Leute“. Musiker sind nachweisbar fähiger, komplizierte Aufgaben kreativer zu bewältigen.

Ein Zitat aus dem Unternehmerbuch von Claus Hipp:

„Wenn zwei annähernd gleich intelligente Menschen mit gleicher fachlicher Qualifikation vor eine bestimmte Aufgabe gestellt werden, dann wird der Musiker die Aufgabe immer besser lösen. Habe ich zwei ebenbürtige Bewerber für eine Stelle und weiß ich von einem, dass er ein Instrument spielt, dann werde ich immer diesen Bewerber bevorzugen. Nicht, weil ich ein Freund der Künste bin, sondern weil das unserem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil verschafft“.

Hipp ist mit dieser Aussage auf dem letzten Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Auch körperlich wirkt sich musizieren positiv aus, da der Bewegungsapparat trainiert und die Kondition und Koordination verbessert wird. Die Atmung wird beim Musizieren intensiviert und sorgt so für mehr Sauerstoffversorgung. Langjährige Musiker haben nachweisbar ein größeres Lungenvolumen. Auch aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass eine Musikausbildung im beruflichen Leben sehr große Vorteile für mich gebracht hat. Die Blasmusik kann so einen großen Beitrag in der Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen leisten. Zwei Drittel aller Musikerinnen und Musiker im Burgenland sind unter 30 Jahre alt. 50% davon sind weiblich. In den Musikvereinen lernen diese jungen Menschen Respekt und Achtung, Gerechtigkeit und Solidarität und vor allem Kameradschaft. Sie erleben gesellschaftliches Ansehen und Wertschätzung. Menschen wollen beachtet werden und wünschen sich Anerkennung. Dies stillt ein Grundbedürfnis des Menschen, etwas gemeinsam zu erleben, zu bestehen und zu erreichen.

Die Blasmusik gibt Menschen Heimat, sie verbindet, hat Tradition und Zukunft.

Durch kontinuierliche und qualitativ gute Arbeit der Obmänner/frauen und Kapellmeister sowie dem Team, das Sie um sich aufgebaut haben, wurde im Bezirk eindrucksvoll bewiesen, dass Blasmusik Zukunft hat und lebt. Dies konnte ich bei vielen Konzerten eindrucksvoll erleben.

Bitte lassen Sie Ihr Kind ein Musikinstrument erlernen und Mitglied im Musikverein werden.

Alles Liebe

Christoph Fabsits

 

Aktuelles

Fotos vom Neujahrspielen 2017 sind online !!!